*
ATM-Logo
blockHeaderEditIcon
             
atm2017-zurkleinensehnsucht-025.jpg atm-derparasit-2016-143.jpg bunbreit.jpg birnebreit.jpg cylirachrbreit.jpg lola-blaubreit.jpg kataraktbreit1.jpg sommernachtstraumbreit.jpg zerbrochenerkrugbreit.jpg tangobreit.jpg squirrelbreit.jpg pantherbreit.jpg orpheusbreit.jpg novecentobreit.jpg lulubreit.jpg kunstseidenesmaedchenbreit.jpg kirschgartenbreit.jpg hexenliedbreit.jpg gespenstvoncanterwillebreit.jpg gespensterbreit.jpg ferientrilogiebreit.jpg eininspektorkommtbreit.jpg eingebildeterkrankerbreit.jpg biedermannbreit.jpg nathanbreit.jpg lysistratabreit.jpg physikerbreit.jpg allemeinesoehnebreit.jpg kunstbreit.jpg
SloganATM
blockHeaderEditIcon
Schauspielensemble          La Scaletta - die junge Bühne im ATM          Operella - die Taschenoper im ATM
Menu
blockHeaderEditIcon

2001
Novecento 

  von

Alessandro Baricco

Übersetzung: Karin Krieger

Regie: Annegret Trachsel

Spiel: Helmuth E. Stanisch

Première: 3. Mai 2001
Wiederaufnahme: 
19. Jan. 2002

24 Aufführungen

 
  
zum Stück  

Zum ersten Mal seit seiner Gründung lädt das Atelier Theater Meilen (ATM) dieses Jahr  zu einer theatralischen Frühlingsserenade in die HeuBühne nach Feldmeilen ein. Genauer: zu einer Atlantikreise an Bord des luxuriösen Ozeandampfers und Auswandererschiffes „Virginian". Und noch exakter: zu Alessandro Bariccos „Novecento"-Legende vom Ozeanpianisten. 

Auf der „Virginian", die zu Beginn des 20. Jahrhunderts zwischen der Alten und Neuen Welt hin- und herpendelt, wird ein ausgesetztes Baby gefunden, dem die Matrosen den Namen seines Geburtsjahres geben: Novecento – 1900. Dem Findelkind ist indessen ein seltsames Schicksal beschieden, geht es doch zeitlebens nicht mehr von Bord und wird es als magisch wirkender Ozeanpianist zur Legende. Bariccos poetische Sprache und Fantasie verbinden sich hier zu einer reizenden Geschichte um Musik, Leidenschaft, Freundschaft und die Macht schicksalhafter Ereignisse, die plötzlich in das Leben eingreifen, ohne dass wir wissen warum. Eine Erzählung um Luftschlösser und Zufälle, bei der das Leben mal wie ein regloser Stein und bald wie eine platzende Seifenblase, ein endloser Tanz erscheint, wo Wirklichkeit und Illusion ineinanderfliessen. Der heimatlose Pianist Novecento ist ein Emblem unserer Epoche, sein Schicksal eine Metapher für eine Reise ohne Ende durch die Geschichte des 20. Jahrhunderts, während es im Hintergrund swingt, dass es eine Lust ist. 

Alessandro Baricco

wurde 1958 in Turin geboren und studierte Philosophie und Musikwissenschaft. Seit den sensationellen Erfolgen seiner Bücher „Seide", „Land aus Glas", „Novecento" und „Oceano Mare" gehört er zu den Kultautoren Europas. Seine verspielten Romane waren zunächst noch Geheimtipps, gehören aber inzwischen zu den auflagestärksten Bestsellern in Italien und Deutschland und erfreuen sich besonders bei der jüngeren Generation grosser Beliebtheit. „Novecento" wurde für Eugenio Allegri als Darsteller und den Regisseur Gabriele Vacis geschrieben, die es als Theaterstück inszeniert haben, und Oscar-Preisträger Giuseppe Tornatore hat das Buch verfilmt. Auf deutsch erschien ausserdem „Hegels Seele oder Die Kühe von Wisconsin. Nachdenken über Musik". Neben seinem literarischen Schaffen hat sich Baricco in Italien auch einen Namen geschaffen mit seinen literarischen Fernsehsendungen und mit der von ihm gegründeten Schule für kreatives Schreiben in Turin.
 

      
   top / zurück zu Produktionen Schauspiel
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail